Samstag, 6. Oktober 2012

Wetten, dass ..?

Wisst ihr noch, wie es damals war? Ich bin ja nun auch nicht mehr die Allerjüngste und ein Kind der achtziger Jahre. Bei mir hieß Twix noch Raider und es gab noch  Treets, aber das nur am Rande. Man kann sich das heutzutage gar nicht mehr vorstellen, aber damals hatten wir nur fünf Programme.
ARD, mit SWF und HR Vorabendprogramm, bei gutem Wetter auch BR, ZDF, SWF und HR und das war es dann auch schon. Die große weite Fernsehwelt hielt erst 1989 mit dem Kabelfernsehen bei uns Einzug. Aber das ist eine andere Geschichte und die soll ein anderes Mal erzählt werden, versprochen! 

Wer das Buch "Generation Golf" von Florian Illies kennt und ebenfalls ein Kind dieser Zeit ist, wird beim Lesen einer gewissen Textpassage bestimmt geschmunzelt haben. Denn was Herr Illies dort zum Thema Samstagabend beschreibt, passte zu 100% zu meiner Kindheit. Ich hatte es fast vergessen, aber es stimmte, samstags wurde gebadet, man bekam statt Marmelade Nutella zum Abendessen und am Abend versammelte sich die Familie vorm Fernseher und schaute gemeinsam die große Samstagsabendshow. Allerdings sind mir aus dieser Zeit nicht viele Sendungen mehr in Erinnerung geblieben. Einzig die Sendungen"Verstehen Sie Spaß?",  "Auf los geht's los" mit dem großartigen Joachim Fuchsberger und "Wetten, dass ..?" sind mir heute noch in Erinnerung. Ein Gutes hatte die Sache mit den wenigen Fernsehsendern übrigens, es gab nie Streit darüber, was man sich anschauen würde, es gab einfach keine andere Wahl! Einen Videorekorder hatten meine Eltern damals noch nicht, es wurde geschaut, was sie wollten. 

Und "Wetten, dass ..?" ist bis heute geblieben. Ich glaube, es gibt keine Sendung im deutschen Fernsehen, die es fast mein ganzes Leben lang gab. Was gab es damals für ein Riesenhallo, als der, damals freche und rebellische, Thomas Gottschalk die Sendung übernehmen sollte. Man prophezeite fast den Untergang des Abendlands, wenn dieser Hallodri moderieren würde. Doch es kam ganz anders, es wurde ein riesiger Erfolg. Dann kam ich in die Pubertät und die Sendung verlor für mich immer mehr an Bedeutung. "Wetten, dass ..?", das war doch nur was für die alten Leute, sowas schaut man sich doch nicht an. Vielleicht lag es auch daran, dass die Sendung zwischenzeitlich von einem anderen Moderator gemacht wurde, als Gottschalk. Ich möchte nichts Schlechtes über Herrn Lippert sagen, aber mich hat er einfach nicht interessiert und anscheinend war ich nicht die Einzige, denn es dauerte nicht lange und Thomas Gottschalk kam wieder. Was aber auch noch nicht der Zeitpunkt für mich war, wieder als regelmäßiger Zuschauer dabei zu sein. Dass die Sendung die Menschen, und vor allen Dingen Kinder, in ihren Bann zog, durfte ich erfahren, als meine Neffen zu Besuch waren. Meine Schwester und ihr Mann waren damals aus beruflichen Gründen in die USA gegangen und meine Neffen haben ihre Kindheit somit nicht in Deutschland verbracht. Jeder Besuch in Deutschland war somit ein Highlight für alle. Und eine Erinnerung, die ich an einen der Besuche habe, ist die an einen meiner Neffen, der sagte, dass er sich darauf freue, wieder "Wetten, dass ..?" schauen zu können. So eine tolle Sendung gab es in den USA nicht. 

Das ist inzwischen viele Jahre her, besagter Neffe ist inzwischen volljährig und schaut bestimmt nicht mehr seine damalige Lieblingssendung, dafür ist sie nicht mehr cool genug. Aber dafür bin ich alt genug, um die Sendung wieder zu schauen. Wenn wir also an einem Samstag zu Hause waren, dann haben wir uns Thomas Gottschalk und seine illustren Gäste angesehen. Wobei mein Mann und ich immer gewettet haben, wie lange die Hollywoodstars auf der Couch bleiben würden, meistens lagen wir ziemlich gut mit unseren Vorhersagen. Lediglich Hugh Grant und Tom Hanks sind mir als gute ausländische Gäste in Erinnerung. Ich habe mir auch immer wieder die Frage gestellt, was einer der amerikanischen Gäste zu Hause erzählt, wenn er zuvor bei "Wetten, dass ..?" gewesen war. Denn eins ist sicher, einzigartig war und ist die Sendung auf Fälle. 

Dann kam der Tag, an dem die heile Fernsehwelt zerbrach und der Wettkandidat Sebastian Koch schwer verunglückte. Ich möchte ihm an dieser Stelle alles Gute wünschen und hoffe, dass er seinen Weg finden wird. Er hat alles Glück der Welt verdient. 

Thomas Gottschalk erklärte daraufhin, dass er nicht mehr weitermachen kann und die Stelle des Moderators für das Urgestein der deutschen Fernsehunterhaltung war damit frei. Was folgte, war eine Suche, die ihresgleichen suchte. Ich habe Tränen gelacht, als Oliver Welke beim Fernsehpreis erklärte, dass Markus Lanz den Posten beim jährlichen Weihnachtswichteln gewonnen hatte. 

Und nun ist es soweit: Markus Lanz moderiert "Wetten, dass ..?" Die Erwartungen sind hoch und jeder schaut mit Argusaugen auf ihn. Ich schreibe diesen Post während die Sendung läuft und ich muss sagen, dass er sich gar nicht mal so schlecht schlägt. Ihm fehlt vielleicht noch eine gewisse Bissigkeit und Schlagfertigkeit, aber das kann ja noch kommen. Eines kann er allerdings: Er stellt Fragen und er ist vorbereitet auf sein Gäste! 

Ob er es allerdings schaffen wird mehrere Generationen zu begeistern, wird sich weisen. Ich möchte hier nicht orakeln oder urteilen. Ich wollte meiner Leser auf eine Reise in ihre Jugend nehmen und wer weiß, vielleicht wird der eine oder andere daran denken, wie es damals war.