Mittwoch, 3. April 2013

Ein kurzes Lebenszeichen

Der ein oder andere, der die letzten Tage mal hier reingeschaut hat, wird sich sicherlich gewundert haben, dass nichts Neues von mir kam. Ich muss gestehen, mir fehlt schlicht und einfach die Zeit für das Schreiben eines interessanten Blogeintrags.

Meine Hauptarbeit nimmt schon mal fast 50% meiner täglichen Zeit ein und das meine ich wirklich so. Meistens verlasse ich das Haus morgens vor sieben und komme abends um sechs nach Hause. Wer glaubt, dass ich dann noch so vor Energie strotze, dem sei gesagt, er liegt falsch. Seit es abends nicht mehr stockfinster ist, ist es besser geworden. Ich versuche dann meistens mich für eine oder zwei Stunden in mein Arbeitszimmer zu verziehen, um in Ruhe am dritten Teil zu schreiben und wenn ich mich dazu aufraffen kann, läuft es momentan wie geschmiert.

Aber mein Leben besteht ja nicht nur aus Arbeit und dem Schreiben, ich habe einen Mann, einen Haushalt (der übrigens sehr stark von mir vernachlässigt wird!) und auch noch Freunde, die gerne etwas Zeit mit mir verbringen wollen. Und ich muss zugeben, ich will auch einfach mal Spaß haben. Mich mit Freunden treffen, ins Kino gehen oder auch einfach mal nur ein Buch lesen. Das sind alles Dinge, die in den letzten Monaten viel zu kurz gekommen sind und worauf ich mich in den letzten Wochen wieder etwas mehr konzentriert habe.

Leider kommt dabei mein Blog viel zu kurz, ich weiß! Aber ich muss auch zugeben, dass mir auch nicht so viel passiert ist, worüber es sich lohnt zu berichten. Ich hätte schreiben können, dass ich Tatort mit Til toll fand (SWR3-Hörer werden wissen, worauf ich anspiele) oder über das Leben im Allgemeinen philosophieren können. Mir fehlte einfach nur die Kraft und auch die Zeit.

Momentan stehe ich auch vor der Frage, ob ich nicht, wie beim letzten Teil auch, immer mal wieder kleine Ausschnitte posten soll. Eigentlich bin ich es meinen Lesern schuldig, ich weiß. Doch dann bin ich mir nicht sicher, ob ich damit nicht zu viel vorweg nehme. Ich glaube, ich sollte noch mal in mich gehen und darüber nachdenken. Zumindest hätte ich dann mal wieder ein Thema über das ich berichten könnte...