Samstag, 11. Mai 2013

The Time Travellers Guide To Elizabethan England Reloaded

Wie schon in meinem letzten Post geschrieben, ist die Leserunde in vielerlei Hinsicht interessant für mich. So kam auf die Rede auf meine Quellen und woher ich das ganze Material genommen habe. Einige merkten an, dass es wirklich schade ist, dass ich kein Verzeichnis am Ende des Buches hatte, welches weitere Verweise liefert.

Dabei habe ich bewusst darauf verzichtet, da ich davon ausgegangen war, dass es viele Leser gar nicht interessieren würde. Im Nachhinein betrachtet eine doofe Idee von mir, denn wer sich nicht dafür interessiert, wird einfach nicht weiterlesen.

Da nun aber wieder der Ruf danach laut wurde, habe ich beschlossen, dass ich mit dem heutigen Post meinen Blog dazu nutzen werde, um ein paar meiner Quellen zu nennen.
An dieser Stelle möchte ich übrigens erwähnen, welch tolles Arbeitsmittel "One Note" ist. Mit Hilfe dessen war es sehr leicht, die wichtigsten Fakten zusammenzufügen und auf verschiedenen "Notizzetteln" zu sammeln. Wenn ich etwas gesucht habe und wusste, dass ich es schon einmal gelesen hatte, reichte es einfach aus, den Begriff als Suchbegriff einzugeben und schon hatte ich die gewünschten Informationen.

Ich hatte schon einmal über mein liebstes Recherchebuch geschrieben und auch darüber, dass ich eine Menge gelernt habe, von dem ich zuerst nicht glauben konnte, dass es so zugegangen sei.

Hier noch einmal der Link zu diesem Blogeintrag:  Der erste Part

Nachfolgend ein paar Bücher, die mir bei der Recherche ebenfalls äußerst dienlich waren:
(alle Links führen zu Amazon):

The Time Traveller's Guide to Elizabethan England : Mein absoluter Favorit und wirklich eine unglaubliche Quelle an Wissen.

Elizabeth's London: Hierbei handelt es sich um eine anschauliche Zusammenstellung der unterschiedlichen Fakten des täglichen Lebens. Welche Mahlzeiten gegessen wurden, wie die Häuser teilweise eingerichtet waren, etc.

The Toudor Housewife : Ein interessantes Buch über die Rolle der Frau in jener Zeit

Pleasures and Pasttimes in Tudor England : Was macht man den lieben langen Tag, wenn man keinem Beruf nachgeht?

Shakespeares London für 5 Schilling am Tag : Ein kurzer knapper Überblick, der einem einen ersten Überblick über diese Zeit gibt.
 

Darüber hinaus habe ich noch einige Zeitschriften zu Rate gezogen, die sich mit dem Thema Geschichte befassen. Glücklicherweise war ich schon immer an dieser Zeit interessiert und hatte einiges in meinem Fundus. 

So aber damit nicht genug, es gibt unzählige Webseiten, die sich mit dem Thema befassen. Ich weiß, dass man nicht alles glauben soll, was man im Internet findet. Darum habe ich bei für mich wichtigen Fakten versucht mindestens zwei verschiedene Quellen zu finden, die das gleiche aussagten. Erst dann konnte ich relativ sicher sein, dass die Aussagen stimmen. Wenn nicht, bin ich leider doch auf die Tücken des Internets reingefallen;-)

Hier eine Auswahl der Links, die ich zu Rate gezogen haben:

http://www.elizabethan-era.org.uk/index.htm: Die umfassenste Seite überhaupt. Zu fast jedem Thema gibt es mehr oder weniger kurze Artikel, die einen kurzen Überblick geben. Somit wusste ich dann, in welche Richtung ich weiter schauen musste.

http://www.elizabethancostume.net/overview.html: Kostüme! Besser und anschaulicher konnte keine Seite das Thema Kleidung erklären.

http://www.british-history.ac.uk/ Umfassende Seite, die viel Informationen bietet

http://www.elizabethan.org/compendium/home.html: Sehr guter Überblick über das Alltagsleben, wie zum Beispiel Kosten von alltäglichen Dingen.

Und wer noch nicht genug hat, kann sich gerne noch hier austoben:

http://tudorhistory.org/ Eine Zusammenstellung von verschiedenen Seiten, die sich mit dem Thema Tudorzeit auseinandersetzen. Allerdings finde ich nicht jede Seite gelungen.

Dies ist nur ein Bruchteil der Links, die ich gesammelt habe und mit deren Hilfe ich gearbeitet habe. Wenn ich alles posten würde, wäre dieser Eintrag seeeehr lang. 


Darüber hinaus war auch Wikipedia eine überaus hilfreiche Quelle. Ich habe Stunden auf den diversen Seiten der Persönlichkeiten dieser Zeit verbracht.


Eine Recherche der anderen Art waren auch die Tänze und die Musik jener Zeit. Ganz genau weiß man heute nicht mehr, wie die Tänze genau aussahen. Und doch gibt es genügend Gruppen, die sich genau damit befassen. Wenn man mal bei youtube schaut, entdeckt man eine Fülle an Videos, die einem einen kurzen Einblick in die Tänze geben.


Und dann die Musik:-) Ich mochte schon immer klassische Musik und besitze einige CDs mit Werken Mozarts, Mendelsohn und so weiter. Doch dann kam die elisabethanische Musik und ich hatte ein neues Lieblingsgenre gefunden. Dank einer Musikflatrate bei einem großen Anbieter lag mir die gesamte verfügbare Auswahl sozusagen vor Füßen und ich habe mir eine umfassende Playlist mit diversen Liedern zusammengestellt. Was soll ich sagen? Seitdem habe ich die Playlist mehr als einmal rauf und runter gehört. Nur für den Fall, dass jemand auch mal etwas anderes hören mag, hier ein Link zu meinem favorisiertem Album:

Tilman Susato: Es ist eine Zusammenstellung diverser Tanzmusiken und irgendwie werde ich nicht müde, diese Musik zu hören.

Ich denke, dass dieser Überblick einen guten Überblick über meine Quellen gibt und ich muss sagen, dass ich schon vorm Schreiben des Buchs von dieser Zeit fasziniert war und je mehr ich darüber gelernt habe, umso begeisterter war ich. Ein wenig bedauere ich es schon, dass der dritte Band in anderen Zeiten spielen wird. Aber diese sind sicherlich genauso aufregend und spannend.