Mittwoch, 21. Oktober 2015

21.10.2015 Zurück in die Zukunft

Für einen Fan von Zeitreiseromanen und -filmen wie mich führt natürlich kein Weg an der Trilogie mit Michael J. Fox vorbei. Ich habe alle Teile mehrfach gesehen und natürlich stehen die Blurays auch bei mir im Schrank.

Heute ist also der Tag, an dem Marty McFly im zweiten Teil der Serie in der Zukunft ankommt. Allerdings finde ich den zweiten Teil ein wenig konfus und dadurch, dass er zum Teil in der Zukunft spielt, auch nicht mein Favorit. Ich glaube, in einem früheren Post einmal erwähnt zu haben, dass mich ausschließlich Zeitreisen in die Vergangenheit reisen.  Die Zukunft, die Hollywood sich ausgedacht hat, ist für uns in der heutigen Zeit teilweise sehr komisch. Es gibt keine fliegenden Autos oder auch keine Hoverboards. Statt Müll tanken wir unsere Autos noch immer mit Benzin (oder Diesel), Minipizzen, die wir in die Mikrowelle werfen, bleiben genau das: Minipizzen und werden nicht auf magische Art und Weise zur Familienpizza. Eine Szene des Films ist mir noch besonders in Erinnerung und zwar die, in der Zukunfts-Marty seine Kündigung bekommt. Das Gespräch findet via Bildtelefon statt und kommt unserem Skype ziemlich ähnlich, doch dann erhält er seine Kündigung mit dem Fax. Fax? Ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich das letzte Mal ein Fax benutzt habe, selbst in meinem Büroalltag ist es wie ein Relikt aus alten Zeiten und steht einfach nur noch rum.

Ich glaube, dass niemand, der damals beim Dreh dieses Films dabei war, sich vorstellen konnte, wie schnelllebig unsere Zeit einmal sein würde. Im Entstehungsjahr des Films, 1989, hat vermutlich keiner ahnen können, wie sehr Technik unser Leben einmal beeinflussen würde. Oder hätte sich einer von euch vorstellen können, dass wir irgendwann ständig unsere Telefone mit uns herumtragen und damit auch alle nur denkenswerten Informationen jederzeit abrufen können? Unsere Autos fliegen zwar nicht, aber sie sind intelligenter als wir es uns damals vorstellen konnten und funktionieren teilweise sogar ohne den Fahrer.

Ich mag zwar von Geschichte und Vergangenheit fasziniert sein, so sehr, dass ich mir Zeitreiseromane in die Vergangenheit ausdenke, aber trotzdem finde ich es aufregend in dieser Zeit zu leben. Einer Zeit, in der es vieles zum Staunen gibt und in der es nie langweilig wird. Wenn allerdings heute Abend ein DeLorean vor meiner Tür parken wird und Doc Brown mich fragt, ob ich eine Zeitreise unternehmen möchte, weiß ich, wie meine Antwort ausfallen wird. Eine solche Chance würde sich wohl keiner entgehen lassen, oder doch?

Ich glaube, ich muss nachher den Film einlegen und schauen, wie man sich unsere Welt vor 26 Jahren vorgestellt hat, auch wenn es um die Zukunft geht, aber streng genommen ist es ja meine Gegenwart :-)