Dienstag, 15. November 2016

NaNoWriMo - Halbzeit

In diesem Jahr stelle ich mich ihm zum ersten Mal: Dem NaNoWriMo - 50.000 Worte sind im November zu schreiben. Die Jahre zuvor hatte ich entweder gerade ein Buch beendet oder es passte aus diversen Gründen einfach nicht.
Doch dieses Jahr war die Gelegenheit da und ich dachte mir, warum nicht? Die ersten Tage liefen gar nicht mal schlecht. Das Tagessoll wurde immer erreicht und manchmal ein wenig mehr als verlangt. Aber - und das ist ein großes Aber, ich lag mehr oder weniger zu Hause rum. Mein Bein war/ist nach einer Routine-OP nicht so ganz verheilt, wie der Arzt und ich es sich vorgestellt haben. Bein kaputt, Finger in Ordnung. Somit hatte ich eindeutig einfach mehr Zeit zu schreiben.
Nun gehe ich wieder arbeiten und nach wenigen Tagen merke ich, wie schwierig es wird, diese täglichen 1666 Worte niederzuschreiben. Ich pendle mit dem Auto, da selbst die oft einstündigen Autofahrten (einfach) noch immer kürzer sind als mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu reisen. Zwölf Stunden nachdem ich morgens aus dem Haus gegangen, wieder zurückzukommen, ist keine Seltenheit und eher der Normalfall bei mir. Eigentlich könnte ich mich ja dann sofort hinter den Rechner klemmen und schreiben. Eigentlich ... Wenn ich nicht so etwas wie ein Privatleben hätte. Unglaublich aber wahr, mein Mann, der in den meisten Fällen zeitgleich mit mir heimkommt, will dann etwas Zeit mit mir verbringen und auch noch zu Abend essen. So ist es dann meistens acht, bis ich überhaupt anfangen kann zu schreiben - Fernsehen wird echt überbewertet und macht ja auch nur dumm.
Voll motiviert setze ich mich hin und will schreiben. Und dann? Die üblichen Ablenkungen wie Facebook, whatsapp und so lasse ich mal außen vor. (Ich gebe zu, ich lasse mich gerne ablenken) Ich sitze vor dem Rechner, starre den blinkenden Cursor an und brauche ewig um etwas zu schreiben. Das Schlimme daran ist, dass ich eigentlich weiß, was ich schreiben will und was geschehen muss. Nur wollen die Worte einfach nicht mehr aus meinen Fingern in die Tastatur fließen. Ich bin müde und muss mich stark konzentrieren, vernünftige Sätze zu schreiben. Ich quäle mich und weiß nicht, ob das, was ich da gerade fabriziere, überhaupt so in die Geschichte kommen wird. Ist das nicht alles Müll?
Nun könnten einige sagen, dass ich doch dann versuchen sollte, morgens einfach früher aufzustehen, da es mir vielleicht leichter fallen könnte, wenn ich in den Morgenstunden schreibe. Ehrlich? Die Idee war da. Aber da ich im Normalfall schon um kurz vor halb sechs aufstehe, ist die Motivation noch früher aufzustehen, nicht wirklich da. Ich bin keine Lerche und auch keine Eule - ich bin so ein Mittelding - und mein Schlaf ist mir irgendwie wichtig. Abgesehen davon, dass es meinen Mann wecken würde und der kann nun wirklich nichts dafür, dass seine Frau meint, dass sie die 50.000 Worte in einem Monat packt.
Und was ist mit den Wochenenden? Da könnte ich doch mehr schreiben ... Könnte ich, wenn ich nicht voll mit Terminen wäre, allerdings sehe ich in der Tat zu, dass ich mir hier ein wenig Zeit frei schaufele, um das aufzuholen, was ich die Woche über versäumt habe.

Ich will auch gar nicht jammern, sondern einfach nur darüber berichten, wie viel Arbeit diese Challenge ist, wenn man sie mit dem normalen Alltag in Verbindung bringen will.  Dabei habe ich nicht einmal Kinder. Mein ganzer Respekt gilt denen, die sich der Challenge stellen und neben Job, Haushalt und Schreiben auch noch Kinder haben. Hut ab!
Derzeit bin ich zwar voll im Zeitplan und habe ungefähr 25.000 Worte geschafft, also wirklich genau die Hälfte. Aber wenn ich sehe, was in den nächsten Tagen noch so auf mich wartet, weiß ich nicht, ob ich es wirklich packen werde. Ich denke, ich werde in zwei Wochen wieder darüber berichten. Drückt mir die Daumen, dass ich durchhalte.