Dienstag, 8. Mai 2012

Und weiter geht es...

"Einsatzort Vergangenheit" ist kein Einzelkind. Jeder, der das Buch gelesen hat, weiß, dass es weitergehen muss.  
Und so kommt es, wie es kommen muss: Ein zweiter Teil muss her. 
Stundenlang habe ich geplottet, mir dabei die Haare gerauft und mich gefragt, kann ich das, was ich geplant habe, Laura und Phil wirklich antun? Ja, ich kann! 
Eine Warnung vorweg: Es wird traurig, sehr traurig, aber Liebe ist nun mal leider nicht einfach und berechenbar. 

Doch damit nicht genug, denn wenn wir uns erinnern, Laura und Phil sind Zeitreisende, also kann ich sie nicht die ganze Zeit in der Gegenwart lassen. Wohin schicke ich sie? Als mir klar wurde, dass es einen zweiten Teil geben wird, war mir schon klar, dass diese Reise ins 19. Jahrhundert gehen wird. Nur wohin? 
Mein erster Gedanke war sie wieder in meine Lieblingsstadt London zu schicken, denn in London ist in jedem Jahrhundert etwas geschehen, was der Rede wert ist. Aber wollte ich meinen Lesern eine erneute Zeitreise nach London zumuten? Nicht wirklich, also musste ich nach etwas Neuem suchen. 
Und wenn man sich genauer umschaut, stellt man fest, warum in die Ferne schweifen... 
Ein wenig stöbern bei Wikipedia hat mich auf den richtigen Riecher gebracht, und nachdem ich ein bisschen tiefer gegraben hatte, stieß ich auf das perfekte Ereignis. Kaum hatte ich davon gelesen, formten sich die ersten Bilder in meinem Kopf und einzelne Szenen bildeten sich. Jetzt heißt es, neben dem Schreiben des zweiten Teils, mich in die Mitte des 19. Jahrhunderts einzuleben, damit auch meine Leser das Gefühl bekommen eine Zeitreise unternommen zu haben. 

Wohin es geht? Das wird an dieser Stelle noch nicht verraten. Ich will doch noch ein bisschen Spaß für mich haben.